Konzept

Unser Ziel ist es, die Kinder in ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu unterstützen. Die Montessori-Pädagogik ist dabei das Fundament, auf dem unser pädagogisches Konzept aufbaut. Zusammen mit den Eltern wollen wir den Kindern die hierzu notwendigen Basiskompetenzen wie positives Selbstwertgefühl, Problemlösefähigkeit, lernmethodische Kompetenz, Verantwortungsübernahme sowie Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit vermitteln. Wichtig ist uns dabei der respektvolle und von Wertschätzung geprägte Umgang miteinander.

Jedes Kind bringt individuell unterschiedliche Stärken und Bereiche, in denen es noch Lernbedarf hat, mit in das Kinderhaus. Wir holen jedes Kind dort ab, wo es gerade steht. Mit seinen Stärken lernt es sich positiv in die Gemeinschaft einzubringen. Seinen Lernbedarf kann das Kind mit Hilfe der vorbereiteten Umgebung sowie der Gemeinschaft stillen und somit zu einer ganzheitlich reifenden Persönlichkeit heranwachsen.

Konzeption

Integration

Was sind Integrationsplätze? Zuallererst sind sie die Eckpfeiler unserer Einrichtung!

Nicht alle Kinder entwickeln sich in allen Bereichen gleich oder gleich schnell. Oftmals haben Kinder Entwicklungsverzögerungen in Teilbereichen, während sie in anderen Bereichen durchschnittlich oder sogar überdurchschnittlich entwickelt sind. Im Integrationskindergarten haben wir die Möglichkeit, die besonderen Bedürfnisse dieser Kinder zu berücksichtigen und ihnen entsprechende Förderung zu gewähren.

Folgende Kinder erhalten einen Integrationsplatz:

Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder leichteren Behinderungen

  • im fein- und grobmotorischen Bereich (z.B. wenig ausdifferenzierte Motorik, Koordinationsschwierigkeiten),
  • im graphomotorischen Bereich (Bewegungsausführung, Stifthaltung),
  • im sprachlichen Bereich (z.B. Probleme mit Aussprache, Grammatik, Stottern, Dyslalie etc.),
  • Kinder mit Wahrnehmungsstörungen (z.B. visuell-perzeptiv, Raum-Lage-Beziehung)
  • oder mit Problemen bei der Verarbeitung von Sinnesreizen oder Verhaltensauffälligkeiten (Hyperaktivität, ADS, Kontaktgestörtheit, Clownerie, Überangepasstheit, häufiges Weinen, mangelnde Ausdauer und Konzentration, erhöhte Ablenkbarkeit, Verträumtheit, fehlende Initiative, kurze Aufmerksamkeitsspanne, Hochsensibilität).


Kinder mit schweren Behinderungen (z.B. schwere Körperbehinderung, geistige Behinderung) können wir nur in Ausnahmefällen aufnehmen, da wir nicht über die technischen (z.B. Rampe an der Treppe) und personellen Erfordernisse verfügen (Kinder mit stärker ausgeprägter geistiger Behinderung benötigen häufig eine 1:1-Betreuung).

Ein Kind kann einen Integrationsplatz erhalten, wenn der Bezirk Oberbayern einen Antrag auf Übernahme der Kosten nach §§ 53 ff SGB-VIII bewilligt hat. Für Details wenden Sie sich bitte an das Kinderhaus.